Wann haben Sie das letzte Mal den Zufall entscheiden lassen?
Wann haben Sie das letzte Mal den Zufall entscheiden lassen?

Sinnesorgane und Kopfbereich

Möglicherweise hast Du bereits einen oder mehrere Ärzte aufgesucht, die Dir vielleicht sogar verschiedene Erkrankungen der Sinnesorgane im Kopfbereich, beispielsweise der Augen diagnostiziert haben. In diesem Zusammenhang fallen auch Begriffe wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, grüner Star, grauer Star, Glaukom, Katarakt, Konjunktivitis, Schielen, Sehstörungen, Scotom, Gesichtsfeldeinschränkung, Augentumor, Netzhautablösung, Retinitis, malignes Melanom des Augenhintergrunds o.ä. Eine wirkliche Perspektive ergibt sich daraus nicht. Schließlich sollten Wege zur Heilung erkennbar werden und nicht nur zur Beherrschung des Problems.

Den Naturgesetzen folgend sind die körperlichen Beschwerden tatsächlich die Folge einer psychischen Anspannung in der gegebenen Lebenssituation. Nachfolgend findest Du einige Anregungen, die das Bewusstsein und Verständnis für die Körpersprache stärken können. Dies dient einem vertieftem Selbstverständnis und einem besseren Gespür für die notwendigen Änderungen in der Haltung sich selbst und dem Leben gegenüber. Mit anderen Worten: Körperliche Beschwerden sind Optimierungssignale zugunsten einer Neuordnung im Leben für mehr Energie, Kraft, Lebendigkeit und Durchsetzungsstärke.

Bildhafte, verständliche Betrachtung der Sinnesorgane und der Funktionen im Kopfbereich und dessen, was dort passiert.

Der Kopf ist der Sitz der meistgenutzten Sinnesorgane und des Bewusstseins. Von hier aus betrachten und hören wir die äussere Welt, riechen und schmecken das Leben. Sinnesorgane sind unsere Kanäle und zugleich Filter durch die wir Kontakt mit der äußeren Welt halten. Bildhafte, verständliche Betrachtung der Funktionen im Kopfbereich und dessen, was dort passiert.

Haut

Die Haut ist nicht nur die Grenze zwischen Innen und Aussen. Sie ist zugleich unser größtes Sinnesorgan. Sie atmet mit, wir spüren Berührungen, sie reguliert die Temperatur und noch manches mehr.

Eine differenzierte Beschreibung menschlicher Sinnesfähigkeiten müsste betonen, dass im Kopfbereich zwar der Schwerpunkt unserer Wahrnehmung liegt, wir jedoch mit der Haut des ganzen Körpers spüren, sehen und hören können. Das lehrt die Beobachtung blinder oder tauber Menschen, die hier erstaunliche Fertigkeiten entwickeln können.

Eine seit Geburt taube Frau ist beispielsweise entgegen allen Erwartungen zu einer virtuosen Solistin geworden, deren Konzerte weltweit gefragt sind. Sie beschreibt es tatsächlich so, dass sie mit dem ganzen Körper hören kann.

Hautanhangsgebilde – Nägel

Die Fingernägel ermöglichen einerseits die Feinheit des Tastens, da sie als Widerlager für die sensiblen Fingerkuppen dienen. Jeder, der schon mal vorübergehend einen Nagel verloren hat, kann das unschwer bestätigen.

Andererseits scheinen sie das abgeschwächte Überbleibsel von Krallen zu sein und damit sind sie Instrumente aggressiver Energie. Unter anderem spricht das erotische Signal langer roter Fingernägel dafür. So stehen sie sowohl für Sexualität als auch für Lebensenergie und Aggressivität, alles Facetten desselben Themas.

Zähne

Der Grund für die Hartnäckigkeit von Zahnproblemen dürfte in der anerzogenen Hemmung der natürlichen Aggressivität liegen. Die Heranzüchtung des “Gutmenschen” ist hinreichend gut belegt. Mittels Religion, Humanismus, Ethik/Moral hat man dies umgesetzt. Der lebenslängliche Dienst am überlebensunfähig Schwachen ist einer der stärksten Wirtschaftsfaktoren moderner Gesellschaften. Zudem soll man auch die zweite Wange hinhalten, statt sich angemessen zu verteidigen bzw. zu schützen. All dies dient einer Kanalisierung der natürlichen Aggressivität sprich Lebensenergie, um eine leichtere Beherrschbarkeit der Massen sicherzustellen.

Ausführliches dazu findest Du unter anderem im Kursbuch “Die Herrschaft des Gesunden Menschenverstandes”. Der Mensch traut sich also nicht mehr, seine Zähne zu zeigen, hat keinen Biss mehr und richtet dann oft erschwerend die Aggressivität gegen sich selber (moderne Autoaggressionserkrankungen wie Multiple Sklerose, ALS (amyotrophe Lateralsklerose), Krebs etc.). Karies, eine Zahnwurzelentzündung, Zahnfleischentzündung, ein Abszess oder der Zahndurchbruch sind weitere naheliegende Folgen.

Aggressivität ist jedoch nichts anderes als Lebensenergie, Sexualenergie und in der Auswirkung Durchsetzungskraft und Antrieb. Wer diesen Zusammenhang zwischen dressierter Psyche und Körper kennt, versteht leicht die Entstehung besagter Krankheiten und warum manche Beschwerden als Signalfunktionen so hartnäckig bleiben. Mineralien einschließlich der SEIN-Mineralien finden nur Verwendung für die Selbstregulation und Selbstheilung, wenn die Signalfunktion durch Spannungsabbau erlischt und der Konflikt in Lösung geht.
Zusätzlich ist durch die Mineralienverarmung der Lebensmittel auch die Zufuhr von notwendigen Mineralien über die Ernährung kaum mehr gewährleistet. Diese wäre wichtig, um über einen ausreichend mineralisierten, basischen Speichel, die Zähne zu stärken.

Erschwerend hinzu kommt, dass die heutige überaktive, von vielen Ängsten geprägte Lebensweise enorm säurebildend ist und ohnehin eine höhere Zufuhr basenbildender Mineralien erfordert. Dieser Sachverhalt ist leicht mit Urin-pH-Wert Messungen selber zu überprüfen. Die Anleitung hierfür kann im Vereinssekretariat angefordert werden. Somit gibt es neben dem beschriebenen psychischen Aspekt eine weitere Problematik, die Zahnschmelzstörungen bei bleibenden Zähnen, Parodontose und Parodontitis fördert. Übrigens bilden sich Parodontose oder auch Zahnstein praktisch immer mit der Verwendung der SEIN-Mineralien im Laufe der Zeit zurück.

Bildhafte Redewendungen

Gesicht

  • Da habe ich mein Gesicht verloren.

Augen

  • etwas nicht sehen wollen
  • sich kurzsichtig verhalten
  • Wer weitsichtig ist, will und kann das, was direkt vor ihm liegt nicht scharf sehen, die Gegenwart, den nächsten Schritt.
  • Das war mir ein Dorn im Auge.
  • sich vor Erstaunen die Augen reiben
  • von etwas geblendet sein
  • Da habe ich Schwarz gesehen.

Gehirn

  • sich über eine Sache den Kopf zerbrechen
  • Ich glaubte den Verstand zu verlieren.
  • Ich fühlte mich wie vom Schlag getroffen.
  • engstirnig sein
  • wie benebelt sein

Haare

  • sich die Haare raufen
  • sich über einer Sache graue Haare wachsen lassen
  • Da sträubten sich mir die Nackenhaare.

Haut

  • etwas läuft einem kalt den Rücken hinunter
  • Da bin ich aus der Haut gefahren.
  • Das ging mir unter die Haut. (Weissfleckenkrankheit, Vitiligo?)
  • sich in seiner Haut nicht wohl fühlen
  • Es juckt mich etwas herauszufinden.
  • Ich scharre an der Oberfläche, um in der Tiefe etwas zu finden.
  • Bei Hautverletzungen erlebe ich die eigene Verletzlichkeit an der Grenze zwischen Außen und Innen.
  • Ich lege mir mit Schuppen einen Hautpanzer zu. (Schuppenflechte)

Fingernägel – „Die Krallen“

  • Etwas brennt mir unter den Nägeln.

Ohren

  • Etwas nicht hören wollen, z.B. Kritik, Angriffe.

Zähne

  • Wenn wir lachen oder auch schreien, zeigen wir die Zähne.
  • intensiv an einer Sache herumkauen, “Daran hatte ich schwer zu knabbern/beissen.”
  • Den Zahn musste ich mir ziehen lassen.
  • zähneknirschend in etwas einwilligen
  • verbissen sein

Anregungen zur Neuorientierung

Zähne

Anregung zur Vorgehensweise bei problembehafteten Zähnen:

Wenn Du Punkt für Punkt nach der folgenden Liste vorgehst, gibst Du der natürlichen Intelligenz Deines Körpers die größte Chance. Denn jeder minimalste Bruchteil eigener, noch vorhandener Zahnsubstanz ist wertvoller als alles, was man an Künstlichem hineinbaut. Selbst ein toter Zahn muss keineswegs ein Problem sein, wobei der Begriff “tot” sich nur auf den Nerven bezieht. Es gibt auch eine Versorgung durch Nährstoffeintritt in die Oberfläche der Zähne. Von Leichen im Mund zu reden, was viele Zahnärzte und vermeintlich ganzheitliche Therapeuten gerne tun, ist sehr unsachlich und viel zu allgemein, macht Angst und ist nicht hilfreich.

  • Habe ich körperliche Beschwerden?
  • Falls ja, gibt es einen Hinweis/Beweis (z.B. Elektroakupunktur, Irisdiagnose etc), dass sie mit den beherdeten/”toten”/amalgamgefüllten Zähnen in Verbindung stehen?
  • Falls ja, welches Organ, welches Körperteil ist betroffen? Was ist die sinnlich formulierte, tatsächlich bildliche, psychosomatische Botschaft? Was will also die Beschwerde zeigen?
  • Übe Dich in der Wahrnehmung der Beschwerden und dir zugehörigen Situationen, in denen die Beschwerden deutlicher/stärker sind. Die Beschwerden könnten sich so lösen, ohne dass etwas am Zahn gemacht wurde.

Gelingt dies nicht, kann man den Zahn immer noch behandeln lassen. Dabei sollten keine leitenden Metalle Verwendung finden. Niemals benachbarte Zähne miteinbeziehen!

Bei Wurzelbehandlungen: Nur durch einen auf Wurzelbehandlung spezialisierten Zahnarzt!!! Ansonsten ist das Ergebnis nur anders, nicht besser als vorher!!

Warum diese Vorgehensweise?

Zähne sind geschädigt, wenn der zugehörige Organkreislauf gestört ist. Dazu gehört ebenfalls ein Gefühlskonflikt, der unter Spannung ist. Löst sich das Thema, spielt selbst das verbliebene Amalgam im Zahn keine Rolle mehr. Das ist meine konkrete Erfahrung schon zu Praxiszeiten. Die Beschwerden verschwinden.

Wie kann es jetzt weitergehen?

Wovor verschließt Du die Augen? Worin willigst Du zähneknirschend ein?

Du bist neugierig geworden und möchtest wissen, wie Du Dein Leben konkret und naturgesetzlich korrekt verändern kannst? Du willst wissen, wie einfach es ist, die Zusammenhänge aus der Natur auf Dein Leben zu übertragen? Du möchtest Deinen Gemütszustand verändern? Du suchst nach einer Lösung Deiner Probleme und Sorgen?

Hier erhältst Du mehr der Lösung dienende Informationen zu Deinen möglichen Sorgen mit praktischen Anleitungen, wie Du Dein Leben bewusst in die Hand nehmen kannst. Damit Du Dich morgen beschwingter, energiereicher und lebendiger fühlst als heute! Die Orientierungshilfe dient als roter Faden, wonach Du Deinen IST-Zustand beurteilen und Maßnahmen daraus ableiten kannst. Maßnahmen, die auf der Simplonik, der Wissenschaft von der Einfachheit beruhen.

Du möchtest wissen, wer wir sind und was wir machen? Dann erfährst Du hier mehr über Dr. med. Uli Mohr, den Begründer der Simplonik und den Verein, der dahinter steht und dieses Anwendungswissen verbreitet!

 

Wie ich die Bücher, SEIN Mineralien und andere Anwendungsmöglichkeiten bekommen kann…

[Klicke hier]