Fragen Webinar


1.

Ein Naturgesetz, dass Sie immer wieder erwähnen ist: Alles will überleben! Mit diesem Gesetz hadere ich immer wieder. Denn seit meiner bewussten Kindheit bin ich auf Kriegsfuß mit diesem Gesetz.

Ich frage mich oft, ob ich dieses Gesetz wahrnehme? Ich bin bis heute immer mit „Vollgas“ durch Leben gebrettert, mit unzähligen Unfällen, um nur einige zu nennen, wie zum Beispiel, ein Sturz in fast kochendes Wasser als 5 jähriger, das zum Baden in eine Zinkbadewanne eingeschüttet wurde. Das war die erste Möglichkeit abzutreten. Danach mit der Axt den Unterschenkel aufgehackt. Mehrere Löcher im Kopf. Fahrrad-Unfälle am Fließband. Beinahe ersticken durch über 50 Wespenstiche. Als ich endlich immerhin 18 Jahre alt wurde, ging es munter weiter. Bei 18 Autounfällen habe ich aufgehört zu zählen. Denn die meisten waren alles Totalschäden. Wie gesagt immer Vollgas.

Ich hatte nie das Bedürfnis nach dem Naturgesetz „Alles will überleben“ gelebt! Oder ist „Leben“ auf diese Weise nicht definierbar? Verstehe ich das Gesetz nicht? Oder bestehe ich aus lauter Unzulänglichkeiten?


2.

2.1. In der therapeutischen Szene  wird das Schöpferspiel – statt Opfer Gestalter deines Lebens – als das Non plus ultra proklamiert und dies nicht nur als Erfolg der „Heilsbringer“, sondern anscheinend auch für die Schüler, was die vielen positiven Rückmeldungen bezeugen.

Warum funktioniert es im Endeffekt doch nicht? Gilt dies auch für die mit der Quantenphysik in Verbindung gebrachte Quantenheilung (Zweifingermethode)?

2.2. Warum führen Übungswege, selbst der anscheinend so bewährte, ganzheitlichste und integralste Übungsweg Yoga (Körper, Atem + Geist) nicht zum Erfolg.

Laut Yogasutra (Vers 1.19) sollen nur wenig Menschen geboren werden, die ohne Üben den Zustand von Yoga erreichen.

Ist Simplonik letzten Endes nicht auch ein Übungsweg, ein Konzept, eine Philosophie?..

2.3. Können wir deshalb nicht von Schöpferpotential des Menschen sprechen, weil es anscheinend keinen Schöpfer – nachgewiesen oder Spekulation? – gibt.

Ist „der Mensch ist schöpferisch“ nur die falsche Wortwahl, denn Fähigkeiten und Talente sind zweifelsohne vorhanden und diese können kreativ zum Ausdruck gebracht werden.

2.4. Wie ist es zu beurteilen, dass viele Menschen heute Unterstützung  bzw. wichtige Hinweise aus der geistigen Welt – u. a. das Phänomen Channeling – erhalten, die sie als wertvolle Hilfe auf ihrem Weg erfahren.

2.5. Wie ist zu verstehen und wie funktioniert es, dass Menschen zu neuen Ufern aufbrechen können, obwohl wir anscheinend keinen freien Willen haben und um diesen Ausdruck nochmals ins Spiel zu bringen, nicht schöpferisch tätig werden können.


3.

Ich habe im Forum den Artikel („Lernfabrik oder freie Schule, gute oder schlechte Noten?“) sehr aufmerksam gelesen und habe dazu eine Frage, was das Leiden der Kinder angeht.

Ich selbst habe eine kleine Tochter von 2,5 Jahren. Ich verstehe nicht ihre Beschreibung, dass man ein Kind leiden lassen soll. Auf der einen Seite soll das Kind in diesem Moment seine Gefühle spüren können. Im Widerspruch dazu steht aber mein Bauchgefühl. Wenn es z.B. hinfällt und sich das Knie aufschlägt, dann leide ich förmlich mit und möchte dem Kind helfen. Sollte man dieser Empathie und inneren Stimme nicht folgen? Können Sie dazu vielleicht Etwas anregen?


4.

Wie ist wohl eine praktische Umsetzung als einzelner Mensch, der sich „frei entscheiden“ kann, es  zu leben, wenn jeder Organismus und jede Gesellschaft nur lebensfähig in einer optimalen Größe ist?
Hat jeder Mensch eigene Aufgaben, die er erledigen sollte (ohne in einer Gruppe, Familie ….  zu leben)?


5.

Ich merk auch, daß ich zzt. wieder mehr Nachrichten schaue, obwohl ich seit einem Jahr das schrittweise abgebaut habe und mich umfassender und alternativer informiere. Hab ich durch die „basische Entspannung“ jetzt mehr Zugang zu meinen Emotionen, wie Ängsten, aber auch Gefühlen und beschäftige mich damit mehr? Was sich ja auch im Äußeren zeigt, wie die Situation In der Türkei, unseren Urlaub dort hin und wie Familie und Freunde darauf reagieren?!

Kann ich das also so verstehen, daß ich meine bereits vorhandenen Ängste mehr spüre und sie durch die Nachrichten verstärke. Man sucht ja nach dem im Äusseren, was einen Verstärkt?! Das ist ja dann auch eine Art Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten!? In der Türkei konnte ich die Ängste zumindestens relativieren und auch die, sagen wir mal, einseitige Berichterstattung in den deutschen Nachrichten, anders einordnen. Irgendwie hab ich das schon anders gespürt, aber trotzdem noch Ängste gehabt, representiert von Bekannten und ihren Befürchtungen. Durch einige Gespräche mit Türken, dem Türkeiaufenthalt und natürlich alternative Medien konnte ich doch einiges Wandeln und fühle mich sicherer. Bei der Frage ob ich hinfahren oder nicht, hab ich mich eben auch gefragt, ob ich Lust dazu habe. Und es hat sich gelohnt ?.


6.

Ich habe Frage: was für ein Zusammenhang besteht zwischen der politischen Ausrichtung eines Wissenschaftlers und den Erkenntnissen bzw. Wahrheitsgehalt seiner Forschungsergebnisse? Wie komme ich zu der Frage? Ich habe mich nur kurz über Werner Kollath informieren wollen und habe dabei erfahren, dass er während der 1930er und 40er Jahre Mitglied der NSDAP war. Ist es möglich, dass jemand politisch derart in die falsche Richtung geht und trotzdem die Natur gut wahrnehmen und beobachten kann? In welchem Zusammenhang steht die  Ideologie und die Wahrnehmungsfähigkeit eines Menschen?

Magst Du darüber etwas sagen?


7.

Beim Jetzt projekt ist das Thema Verletzlichkeit aufgekommen. Im internen Bereich habe ich gesucht, ob Uli dazu schon etwas geschrieben hat, habe aber nichts gefunden. ich würde diese Frage gern an Uli stellen:

Was ist Verletzlichkeit? Was können wir tun, um uns der Verletzlichkeit stellen zu können?


8.

Im Körper nehme ich auf der linken Seite von oben bis hinunter zur Fußsohle ein permanentes „Ameisenlaufen“ wahr. Es beginnt in der linken Geschichtshälfte, über die linke Schulter, hinunter über den Rücken dann Ischias Nerv bis zu linken Fußsohle. Die ist manchmal so empfindlich, dass ich beim Radfahren eine Taubheit habe. Obwohl ich mich schon seit 1993 damit auseinander setzte aufgrund vieler Bücher, unter anderem Krankheit als Weg von Rüdiger Dahlke, plus Seminare bei ihm, finde ich keine Lösung. Da ich jede Körperempfindung  wirklich durchleben will, begleitet diese „Eine“ mich jetzt schon 35 Jahre.

Können Mineralien da auf Dauer helfen?


9.

Anmerkung: Die nachfolgende Frage bezieht sich auf den Artikel von Uli „Funktioniert die Simplonik wirklich?“

(…) Ich habe Schwierigkeiten damit, den Natursatz „Alles folgt dem Weg des geringsten Widerstandes“ mit dieser Geschichte zu verbinden. Dass Krankheit immer eine psychosomatische Komponente hat, ist mir auch bewusst. Dass im idealen Fall diese Leichtigkeit herrscht, gemaess eigenen seelischen Gesetzen zu leben, ist sicher Ziel des Lebens. Auch wenn es mir und vielen anderen oft nicht gelingt.

Wie kann man sich die nachlassende Kraft der Gesundung der Frau erklären, zumal die Betroffene ja deutlich selbst gesehen hat, wie sie allmählich wieder Kraft gewinnt? Hiess das, ihr Widerstand, alte Glaubenssätze aufzugeben, war Größer als die Bereitschaft, die Naturgesetze zuzulassen und ihnen trotz innerem noch vorhandenem Widerstand zu folgen? Und/oder war mit Beibehaltung der alten Glaubenssätze der geringere Widerstand gleichzeitig gegeben, sich in die Krankheit zurückfallen zu lassen? So, dass sich dieser Natursatz in sein Gegenteil verkehrt hatte?


10.

Ich merk auch, daß ich zzt. wieder mehr Nachrichten schaue, obwohl ich seit einem Jahr das schrittweise abgebaut habe und mich umfassender und alternativer informiere.
Hab ich durch die „basische Entspannung“ jetzt mehr Zugang zu meinen Emotionen, wie Ängsten, aber auch Gefühlen und beschäftige mich damit mehr?
Was sich ja auch im Äußeren zeigt, wie die Situation In der Türkei, unseren Urlaub dort hin und wie Familie und Freunde darauf reagieren?!
Kann ich das also so verstehen, daß ich meine bereits vorhandenen Ängste mehr spüre und sie durch die Nachrichten verstärke. Man sucht ja nach dem im Äusseren, was einen Verstärkt?!
Das ist ja dann auch eine Art Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten!? In der Türkei konnte ich die Ängste zumindestens relativieren und auch die, sagen wir mal, einseitige Berichterstattung in den deutschen Nachrichten, anders einordnen. Irgendwie hab ich das schon anders gespürt, aber trotzdem noch Ängste gehabt, representiert von Bekannten und ihren Befürchtungen. Durch einige Gespräche mit Türken, dem Türkeiaufenthalt und natürlich alternative Medien konnte ich doch einiges Wandeln und fühle mich sicherer. Bei der Frage ob ich hinfahren oder nicht, hab ich mich eben auch gefragt, ob ich Lust dazu habe. Und es hat sich gelohnt ?.


11.

Ich habe Frage: was für ein Zusammenhang besteht zwischen der politischen Ausrichtung eines Wissenschaftlers und den Erkenntnissen bzw. Wahrheitsgehalt seiner Forschungsergebnisse? Wie komme ich zu der Frage? Ich habe mich nur kurz über Werner Kollath informieren wollen und habe dabei erfahren, dass er während der 1930er und 40er Jahre Mitglied der NSDAP war. Ist es möglich, dass jemand politisch derart in die falsche Richtung geht und trotzdem die Natur gut wahrnehmen und beobachten kann?
In welchem Zusammenhang steht die Ideologie und die Wahrnehmungsfähigkeit eines Menschen?
Magst Du darüber etwas sagen?


12.

Beim Jetzt projekt ist das Thema Verletzlichkeit aufgekommen. Im internen Bereich habe ich gesucht, ob Uli dazu schon etwas geschrieben hat, habe aber nichts gefunden. ich würde diese Frage gern an Uli stellen:
Was ist Verletzlichkeit? Was können wir tun, um uns der Verletzlichkeit stellen zu können?


13.

Im Körper nehme ich auf der linken Seite von oben bis hinunter zur Fußsohle ein permanentes „Ameisenlaufen“ wahr. Es beginnt in der linken Geschichtshälfte, über die linke Schulter, hinunter über den Rücken dann Ischias Nerv bis zu linken Fußsohle. Die ist manchmal so empfindlich, dass ich beim Radfahren eine Taubheit habe. Obwohl ich mich schon seit 1993 damit auseinander setzte aufgrund vieler Bücher, unter anderem Krankheit als Weg von Rüdiger Dahlke, plus Seminare bei ihm, finde ich keine Lösung. Da ich jede Körperempfindung wirklich durchleben will, begleitet diese „Eine“ mich jetzt schon 35 Jahre.
Können Mineralien da auf Dauer helfen?


14.

Anmerkung: Die nachfolgende Frage bezieht sich auf den Artikel von Uli „Funktioniert die Simplonik wirklich?“

(…) Ich habe Schwierigkeiten damit, den Natursatz „Alles folgt dem Weg des geringsten Widerstandes“ mit dieser Geschichte zu verbinden. Dass Krankheit immer eine psychosomatische Komponente hat, ist mir auch bewusst. Dass im idealen Fall diese Leichtigkeit herrscht, gemaess eigenen seelischen Gesetzen zu leben, ist sicher Ziel des Lebens. Auch wenn es mir und vielen anderen oft nicht gelingt.

Wie kann man sich die nachlassende Kraft der Gesundung der Frau erklären, zumal die Betroffene ja deutlich selbst gesehen hat, wie sie allmählich wieder Kraft gewinnt? Hiess das, ihr Widerstand, alte Glaubenssätze aufzugeben, war Größer als die Bereitschaft, die Naturgesetze zuzulassen und ihnen trotz innerem noch vorhandenem Widerstand zu folgen? Und/oder war mit Beibehaltung der alten Glaubenssätze der geringere Widerstand gleichzeitig gegeben, sich in die Krankheit zurückfallen zu lassen? So, dass sich dieser Natursatz in sein Gegenteil verkehrt hatte?