Lernen mit Naturgesetzen ist leicht

Belinda ist Klavierlehrerin in Chemnitz und hatte die Frage, ob es denn mit Simplonik eine Möglichkeit gibt, leichter zu lernen.

Hier ist meine Antwort auf die Frage. Sie gilt für jeden Lernprozess körperlicher und geistiger Art. Probiere es aus.

Liebe Belinda,

hier sind nun endlich wie versprochen meine Anregungen zum Thema Lernen. Sie sind naturgesetzlich einfach und somit universell gültig. Folge einfach den Leitsätzen:

1. Wer Lust auf etwas hat, lernt leicht. Dies gilt für das Thema an sich, aber auch für den gegebenen Moment. Flexible Termine sind daher immer hilfreich. Organisatorisch mag das unter Umständen schon mal schwer umzusetzen sein.

2. Impuls geben und Loslassen. Die angestoßene Kugel rollt. Setze also intensive Lernimpulse. Das können mehrere Stunden hintereinander sein oder mehrere Lehrstunden in aufeinanderfolgenden Tagen. Dann sollten sich der Lernende bis zum nächsten Treffen oder seiner nächsten Lerneinheit zuhause überhaupt nicht mit dem Thema befassen. Du wirst feststellen, dass auf „geheimnisvolle Weise“ alles leichter und souveräner gelingt, als wenn man unterbewusst weiter geübt hätte.

3. Es gibt nichts zu tadeln und nichts zu fordern. Wer mit Lust lernt, wird auf seine Art und Weise mit wechselnder Geschwindigkeit zum Erfolg finden.

4. Entdecke die Einfachheit in der Musik. Noten sind dafür nicht erforderlich. Duncan Lorien bringt die Einfachheit in der Musik in kaum zwei Tagen so auf den Punkt, dass selbst Musikprofessoren die Kinnlade herunterfällt.

Achte auch auf Deine Wechselwirkungen mit den Schülern. Sie sind Dein Spiegel. Und behalte im Hinterkopf, dass jeder, der etwas lehrt, dies ganz besonders gründlich lernen will. Erkenne Dich als Lernende.