Pressefreiheit aktuell – ohne weiteren Kommentar

Auf der UN Klimakonferenz in Kopenhagen gibt es wohl etwas zu verstecken….der folgende öffentliche Beschwerdebrief der Chefredakteure von ARD und ZDF wurde dann gleich mit versteckt…..Der Brief wird von sämtlichen Medien unter den Teppich gekehrt…

Wert dieser Information für Dein tägliches Leben:

1. Vermehrt spüren, dass die Systemmedien Fernsehen und Zeitungen weitestgehend gesteuert sind und zur willkürlichen Ausrichtung des Massenbewusstseins benutzt werden.

2. Anreiz, diese Spur im eigenen Leben zurückzuverfolgen: Wieviel von meinem heutigen Weltbild ist noch überholungsbedürftig, weil ich früher fraglos Lerninhalte und Nachrichten ernst und für wahr genommen habe.

Diese Filter musst Du entdecken, wenn Du zu Wahrheit und Wirklichkeit finden willst.

Denn: Wir sehen vorzugsweise nur das, was wir erwarten!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten hiermit gegen die massive Beschränkung der freien Berichterstattung auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen protestieren. Seit heute dürfen sich Journalisten im Konferenzzentrum nicht mehr frei bewegen. Drehs außerhalb des Pressezentrums sind nur noch möglich, wenn ein Delegationsmitglied das Kamerateam und den Reporter an der Sicherheitsschleuse abholt und das Team dann von einem UN-Verantwortlichen begleitet wird. Spontane Drehs sind unmöglich. Selbst die UN-Medienkoordination wurde offenbar von diesen Maßnahmen überrascht, da die Verschärfung nicht angekündigt war. Diese Maßnahmen verstoßen gegen die Presse- und Rundfunkfreiheit und behindern die Arbeit der Medien in höchstem Maße. Wir sehen das Recht der freien Berichterstattung massiv eingeschränkt. Daher fordern wir die sofortige Aufhebung dieser Einschränkung für alle Journalistinnen und Journalisten auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen.

Mit freundlichen Grüßen

Nikolaus Brender, Chefredakteur ZDF

Thomas Baumann, Chefredakteur ARD

Hier der Pfad zum Fax